Edelmuth, Berta geb. Borngässer

Edelmuth, Berta geb. Borngässer, geboren am 29. Dezember 1897, verheiratet mit Ludwig Edelmuth

Berta Borngässer, geb. am 29.12.1897 in Waldgirmes, war das älteste Kind von Leopold Borngässer und seiner Ehefrau Fanny geb. Hirsch. Sie hatte noch drei jüngere Brüder: Julius (03.07.1900), Karl ( 12.03.1903) und Hugo (17.12.1906). Der Vater handelte mit Papierwaren und Bindfaden. Die Eltern lebten seit November 1911 in der Marktstraße 32, während Berta erst im Dezember 1925 zu ihnen zog. Sie arbeitete als Kontoristin. Berta heiratete am 02.11.1938 den Viehhändler Ludwig Edelmuth. Zunächst lebte das Paar bei den Schwiegereltern und zog dann in den Neuenweg 31. Hier lebten sie bis zu ihrer Deportation.

Berta Edelmuth wurde am 14.09.1942 mit ihren Ehemann Ludwig und vielen anderen jüdischen Bürgern in die Goetheschule gebracht und am 15.09.1942 vom Güterbahnhof aus nach Darmstadt deportiert. Laut Deportationsliste in den Mitteilungen des Oberhessischen Geschichtsvereins Band 85 wurde sie "am 30.09.1942 nach Polen deportiert, vermutlich Treblinka, ermordet".

Literatur:
Monika Kingreen, Gewaltsam verschleppt aus Oberhessen. Die Deportation der Juden im September 1942 und in den Jahren 1943-1945, in; Mitteilungen des OHG Band 85, 2000, S. 5-95
Erwin Knauß, Die jüdische Bevölkerung Gießens 1933 – 1945, 4. Aufl. 1987