Eva Katz, geb. Oppenheimer

Eva Katz, geb. Oppenheimer, geboren am 17. Oktober 1873 in Langsdorf, gestorben am 3. Dezember 1942 in Theresienstadt

sie wohnte im eigenen Haus Gießener Straße 27

Seit ihrer Ehe mit dem Wiesecker Hermann Katz im Jahr 1895 lebte sie in Wieseck.

Ihr Ehemann starb im September 1938. Der Sohn Ludwig wurde Arzt, der Sohn Julius Jurist (er konnte mit Familie nach Brasilien auswandern, während sein Bruder mit Familie in Treblinka ermordet wurde).

Von dem überlebenden Sohn Julius ist überliefert, dass seine Mutter in enger Abstimmung mit dem Wiesecker evangelischen Pfarrer in den 1920er Jahren "aus einem Henkelkörbchen" Kranke und Bedürftige mit Lebensmitteln versorgt habe - und ihr konnte niemand das Überleben sichern.

Pate: Ev. Michaelsgemeinde Wieseck

Spurensucher: Pfarrer i.R. Horst Deumer, Dieter Steil, Ursula Schroeter
Quellen: Stadtarchiv Gießen, Hess. Hauptstaatsarchiv, Univ.-Archiv Gießen, Aussagen von Zeitzeugen